Kaum ein anderer Tag bot unterschiedlichere Landschaftsformen als dieser. Eine bestimmte Gegend tat es SnusTux besonders an: die Finnmarksvidda.

Weiter im Text:

Route: Skipsfjorden/Magerøya – Honningsvåg – E6/Olderfjord – Lakselv – Karasjok – Finnmarksvidda – Kautokeino
Kommunen (N): Nordkapp, Porsanger, Karasjok, Kautokeino
Km: 382

Letzter Tag auf Magerøya, die erste Überführungsetappe gen Härnösand steht bevor. Morgens gg. 9.30h, 6 Grad, Regen. Auf nach Honningsvåg. Zuerst zur Kirche, danach noch in einen Buchladen. Ein bisschen Regionalgeschichte über die Insel muss mit. Halb 11 am Nordkapptunnel. Unter dem Wasser durch zurück aufs Festland. War schön. Immer noch Regen und 7 Grad. Entlang des Porsangerfjordes netterweise ein Lotse. Der erste, kürzere der beiden, Tunnel diesesmal beleuchtet. Komisch. Durch den längeren zweiten und dann noch ein paar Kilometer bis zur E6. Neuland. Und wie. Die Strecke beginnt mit mehreren Kilometern Schotterpiste. Nach Knapp 10km Stopp. Baustelle mit Lotsenfahrzeug. Mittlerweile kurz nach 12h. Eine halbe Stunde Wartezeit. Dann durchlotsen lassen von 2 jungen Damen im Lotsbil. Vielleicht 2km. Die darauffolgenden 10km boten noch 2 weitere Baustellen. Bei einer wurde Gestein von einem Bagger auf Lkw geladen, die zweite war ein Brückenbaustelle mit Umfahrung. Auch wurde derweil vor Schafen gewarnt. Einige grasten bis kurz vor Lakselv am Straßenrand. Kurze Pause am Fjord vor Lakselv. Wenig Wasser, Ebbe?. Gegen 14h in Lakselv. Kleingeld vertanken. Die Kilometer bis dahin waren eher spritfressend. Hinter Lakselv eine ganz andere Landschaft. Aus dem kargen Küstensaum mit steilen Abhängen ging es bergauf in die Finnmarksvidda. Auf 7km führte die E6 dabei durch militärisches Gelände. 15h in Karasjok. Zentrum der Sami. TB+Museum+Tourifallen. Nur Deutsche Touristen. Haha. Nordkapp+Samikultur das passt. Der Regen war gewichen, trotzdem nur 11 Grad. Halb 4 weg von der E6 auf den RV 92 durch die Finnmarksvidda gen Kautokeino. Ganz anderes, entspannteres Fahren. Endlich wieder Tempomat. Zwischendurch viele Stopps. Genießen. Kurz nach 18h in Kautokeino. Etwas Sonne, 12 Grad. Quartier beziehen. Zimmer mit Dusche für 700 SEK. Sehr gut und entspannt. Samiesk. Morgen weiter durch Nordwestfinnland zum Bottenviken. Nach Kalix. Zurück anch Schweden. Heute keine Rentiere nur Schafe. Midnatssolen gibts diesmal leider nicht in echt, nur auf einer Postkarte.
Während der Fahrt durch die Finnmarksvidda die Idee, das mal komplett mit Nordostfinnland, Kirkenes und dem östlichen Finnmark-Fylke zu machen. Die norwegische Westküste reizt mich nicht mehr, vielleicht mit Hurtigruten.

Noch Fragen.? Bildbeweise anbei.

/Same I-Finmarksviddasson

073_P1000907

074_P1000909

075_P1000913

076_P1000977

077_P1000984

078_P1000997

Die Karte.
[sgpx gpx=“/wp-content/uploads/etappenk/20100628.gpx“]
Alles zur Tour gibt es hier.